Berichte


2020

Wie gelingt der Einstieg in die Forschung? – Rückblick zur Online-Veranstaltung des Netzwerk Chancen

Screenshot: Netzwerk Chancen
Screenshot: Netzwerk Chancen

Wie gelingt der berufliche Einstieg in den Bereich Forschung und Wissenschaft? So lautete die zentrale Frage bei einer Online-Veranstaltung des Netzwerk Chancen, bei der Studierende und Promovierende mit verschiedenen Expert*innen diskutierten und in den Austausch traten.

 

Auch Anni Kolwes von EGP e. V. war als Referentin eingeladen und stellte dort unser Engagement und das Beratungsangebot unseres Vereins vor. Die weiteren Gäste waren Dr. Isabell Lisberg-Haag (Trio Medien, Trainerin für wissenschaftlichen Nachwuchs), Dr. Heike Mauer (Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung), Frerk Blome (Leibniz Forschungszentrum Wissenschaft und Gesellschaft) sowie Dr. Oliver Berli (Institut für vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln).

 

Nach einer kurzen, zum Teil auch sehr persönlichen Vorstellung der Referierenden und einem Input wurde die offene Diskussion eröffnet. Die Fragen der Teilnehmenden waren unter anderem: Wie baue ich mir ein gutes Netzwerk auf? Kann ich wissenschaftlichen Small Talk üben? Welche Unterschiede gibt es, wenn ich an einer (Fach-)Hochschule promoviere oder an einer außeruniversitären Einrichtung, etwa in der freien Wirtschaft? Auf welche Hindernisse stoßen Studierende beim Einstieg in die Wissenschaft? Kann ich berufsbegleitend promovieren und auch mit Kind? Welche Vor- und Nachteile bieten mir strukturierte Promotionsprogramme und welche eine freie Promotion?

 

Alle eingeladenen Expert*innen nahmen die Fragen der Teilnehmenden auf und beantworteten diese sehr offen. Oftmals gaben sie auch Einblicke in ihre persönliche Biographie und ihren beruflichen Werdegang. Die rege Beteiligung und die vielen unterschiedlichen angesprochenen Aspekte zeigen insgesamt ein großes Interesse an dem Thema und den Bedarf, auch in der aktuellen Situation weiterhin Räume zu schaffen und zu öffnen, um derartige Fragen stellen zu können. Die Veranstaltung des Netzwerk Chancen bot genau diese Möglichkeit und damit den Rahmen, eine – natürlich virtuelle ;) – Hand zu reichen und Beratung bzw. Unterstützung anzubieten.

 

Das Netzwerk Chancen ist eine Initiative, die sich deutschlandweit für mehr Chancengleichheit einsetzt und insbesondere den Übergang vom Studium ins Berufsleben in den Blick nimmt. Das Team des Netzwerk Chancen engagiert sich ehrenamtlich und baut aktuell den Standort NRW weiter aus.

 

Wir danken dem Netzwerk Chancen sowie allen Beteiligten und Teilnehmenden für die tolle Veranstaltung und sind auch bei einem Nachfolgetermin wieder gerne mit dabei!

 

 

Faktor Selbstvertrauen – Rückblick zum Online-Workshop

Am letzten Mittwoch veranstaltete EGP e. V. einen Workshop zum Thema "Faktor Selbstvertrauen: An sich selbst glauben als Schlüssel zur erfolgreichen Promotion". Der Online-Workshop war Teil der Veranstaltungsreihe "Als Erste:r promovieren", die von dem Hochschulbüro für ChancenVielfalt und der Graduiertenakademie der Leibniz Universität Hannover in Kooperation mit ArbeiterKind.de ausgerichtet wurde.

Inhaltlich setzten wir uns in doppelter Hinsicht mit Selbstvertrauen und Selbstzweifeln in der Promotion auseinander. Einerseits kann es hinsichtlich fachlicher Unsicherheiten und angesichts des "Großprojekts" Promotion an Selbstvertrauen mangeln: Ist meine Forschung gut genug und kenne ich mich gut genug aus? Ist mein Projekt zu komplex und zu umfangreich für mich?

Andererseits kann die Universität auch als "fremd" wahrgenommen werden. Gerade Promovierenden aus nichtakademischen Elternhäusern fällt die Integration in das System Wissenschaft häufig nicht so leicht wie Akademiker*innenkindern. Es kann das Gefühl entstehen, nicht dazuzugehören und die systeminternen Spielregeln nicht zu verstehen. Der Workshop bot Raum, um über Situationen des Selbstzweifelns zu sprechen und gemeinsam nach Lösungsstrategien zu suchen, um diese zu überwinden und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse zu stärken.

Wir von EGP e. V.  freuen uns sehr, dass sich so viele aus ganz Deutschland und darüber hinaus zugeschaltet haben. Wir danken Euch für das große Interesse und allen Teilnehmenden für den regen und offenen Austausch!

 

Unser herzlicher Dank für die tolle Zusammenarbeit geht außerdem an das Hochschulbüro für ChancenVielfalt sowie die Graduiertenakademie der Leibniz Universität Hannover und an ArbeiterKind.de!

 

 

Stammtische von EGP e. V. finden online statt

Auch in Corona-Zeiten findet der Stammtisch, den EGP e. V. regelmäßig organisiert, statt aus gegebenem Anlass allerdings nicht mehr vor Ort im Kölner Umfeld, sondern nun als Online-Videokonferenz. Diese Form hat durchaus seine Vorteile, denn so können sich jetzt Interessierte aus ganz Deutschland und darüber hinaus zuschalten und ihre Fragen loswerden. Eines der Hauptziele der Veranstaltung ist es, andere Promovierende der ersten Generation kennenzulernen und sich in lockerem Rahmen auszutauschen.

 

Wir danken an dieser Stelle allen Teilnehmenden, die sich bereits bei den letzten Treffen auf das neue Online-Format eingelassen haben und zusammen mit uns über wichtige Themen der Promotion gesprochen haben!

 

>>> Weitere Infos zum EGP-Stammtisch und den nächsten Stammtisch-Termin findet Ihr hier.

 

 

Gastbeitrag von EGP e. V. bei Café cum laude

Unter dem Titel "Die (meritokratische) Illusion – Strukturelle Hürden für Promovierende der Ersten Generation und wie man sie überwinden kann" erschien am 20. Februar 2020 ein Beitrag über Promovierende der Ersten Generation und unsere Vereinsarbeit in dem Blog Café cum laude. Der Doktorandenblog behandelt Themen rund ums Promovieren. Den Autorinnen und Autoren geht es darum, Erfahrungen und Ideen zu teilen, sowie sich gegenseitig während der herausfordernden Phase der Promotion zu helfen und zu unterstützen. Neue Beiträge erscheinen an jedem zweiten Donnerstag.

Wir von EGP e. V. finden, dass das ein tolle Möglichkeit zum informellen Austausch ist und danken Café cum laude für die Kooperation!

>>> Hier geht es zum Beitrag.

 

 

Promovierende der Ersten Generation sind Thema im Deutschlandfunk

Im Deutschlandfunk erschien am 7. Februar 2020 ein Radiobeitrag über Promovierende der Ersten Generation und das Mentoringprogramm EGP Mentoring+ der Universität zu Köln, das unser Verein initiierte. Auch Anni Kolwes, Vorstandsmitglied von EGP e. V. und Koordinatorin des Mentoringprogramms, kommt im Interview zu Wort.

>>> Hier geht es direkt zum Radiobeitrag.

 

 


2019

"Die soziale Herkunft ist ein Tabuthema"

Der Journalist Jan-Martin Wiarda sprach für seinen Blog mit Anni von EGP e. V. über das Tabuthema der sozialen Herkunft, unseren Verein und das Programm Erste Generation Promotion Mentoring+ an der Universität zu Köln.

>>> Hier geht es zum Beitrag.

 

5 Jahre EGP e. V. – Festveranstaltung zum Vereinsjubiläum!

Vor fünf Jahren gründeten drei Doktorandinnen der Universität zu Köln den Verein "Erste Generation Promotion – EGP e. V." ihr Ziel war es, Studierende und Promovierende aus nichtakademischen Familien zu unterstützen. Mit Beratungen und einem regelmäßigen Stammtisch sollte ein Raum geschaffen werden, um sich gegenseitig zu unterstützen und zu vernetzen. Der Verein konnte in den letzten Jahren immer mehr Mitglieder und Unterstützung für sein Engagement gewinnen. Für uns Grund genug, um einmal zurückzublicken und unser Jubiläum zu feiern!

mehr lesen

EGP e. V. bei der a.r.t.e.s.-Einführungsveranstaltung der Uni Köln

Auch dieses Mal war EGP e. V. bei der Einführungsveranstaltung "Promovieren an der Philosophischen Fakultät" der Uni Köln dabei. Die Veranstaltung wird regelmäßig von der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne für alle Promovierenden aus den Geisteswissenschaften angeboten.

Verena und Thea vom EGP-Team informierten über die Arbeit und das Engagement des Vereins und über die Möglichkeiten, sich bei Fragen rund um das Thema Promotion bei uns beraten zu lassen.


Erfolgreicher Exposé-Workshop

(Foto: Junmin Li)
(Foto: Junmin Li)

Am vergangenen Freitag fand der diesjährige Workshop unseres Vereins zur Frage "Wie schreibe ich ein gutes Exposé" statt.

Herr Klein-Arendt von proWiss vermittelte den Teilnehmenden in der vierstündigen Veranstaltung die Grundlagen des Exposé-Schreibens. Die Teilnehmenden waren froh, sich nun frühzeitig auf ihr Exposé vorbereiten und ihre konkreten Fragen in der Gruppe diskutieren zu können.

 

Wir danken allen, die dabei waren!

 

 

 


"Die Erweiterung des Flaschenhalses"

Unter dem Titel "Die Erweiterung des Flaschenhalses" veröffentlichte das Onlinemagazin OpenD einen Beitrag über Promovierende der ersten Generation und die Arbeit unseres Vereins.

 

Zum Artikel gelangt Ihr hier.